Sexualpädagogik

Liebe, Freundschaft, Sexualität. Es gibt wohl kaum ein Thema, das Jugendliche brennender interessiert. Klar, alle wissen längst Bescheid, kennen sich bestens aus!

Wer näher und ernster nachfragt merkt aber schnell, dass durchaus noch viele Fragen offen sind. Diese Fragen und Probleme sprechen wir an, nicht nur wenn es um Verhütung geht. Wir richten uns an Jugend- und Elterngruppen, wir gestalten sexualpädagogische Workshops an Schulen, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und beteiligen uns an sexualpädagogischen Projekten.

Unsere Arbeit basiert auf einem christlichen Menschenbild. Unser Anliegen ist es, den Jungen und Mädchen den Wert des Lebens deutlich zu machen, zu helfen, die eigenen Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen zu formulieren, über Liebe, Beziehung, Sexualität, Partnerschaft, Treue und Pornographie zu sprechen.

 

Für Jugendliche

Informationen und Beratung zu einem verantwortlichen Umgang mit Sexualität und Partnerschaft, zur Verhütung sowie Familien- und Lebensplanung erhältst Du in unseren Beratungsstellen und bei unserer Online-Beratung.

 

Für Lehrkräfte, Jugendbetreuer, Erzieher/innen, Eltern

Wenn Sie an der Gestaltung eines sexualpädagogischen Workshops durch donum vitae interessiert sind, wenden Sie sich gerne an eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe.


 


Mit „Sexualaufklärung konkret“ deckt Donum Vitae seit 2001 den Präventionsauftrag ab. Zwei Beraterinnen sind derzeit für die sozialpädagogische Präventionsarbeit zuständig. Das Angebot richtet sich an Grundschulen und  weiterführende Schulen im Saarland. Unter Berücksichtigung der Wünsche und Besonderheiten der jeweiligen Klassen stehen Themen wie Pubertät, erste Liebe, Verhütung u. a. m. im Mittelpunkt des Angebotes. Außerschulische Jugendgruppen werden ebenfalls mit dem Angebot erreicht.

Für jede Zielgruppe existiert ein spezielles Konzept.  Mit unserem Präventionskonzept möchten wir Wissen vermitteln, sowie junge Menschen ermuntern, eigene Bedürfnisse, Ängste, Hoffnungen usw. aus den Bereichen Freundschaft, Liebe, Sexualität zu artikulieren. Natürlich geht es dabei auch um den Schutz vor ungewollten Schwangerschaften. Neben Kindern und Jugendlichen werden auch Erwachsene (Lehrer, Eltern und Erzieher) als Multiplikatoren informiert und können entsprechend geschult werden.