Hilfe für Geflüchtete

 

Projekt "Schwangerschaft und Flucht"

 

Das Projekt wird gefördert durch das Saarländische Landesministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie mit einer Laufzeit von Mai 2019 bis April 2021. Es schließt an das Modellprojekt "Schwangerschaft und Flucht" an, welches von Mai 2016 bis April 2019 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurde. Das Projekt "Schwangerschaft und Flucht" ist im Saarland an die Beratungsstellen Neunkirchen und Saarbrücken angedockt und wird mit insgesamt 100% einer Vollzeitstelle personell abgedeckt.

 

Im Unterschied zu den vorhandenen Strukturen ist dies als ein vorwiegend aufsuchendes Beratungsangebot angelegt. Auf diese Weise erfahren Geflüchtete direkt und konkret Hilfe und Unterstützung vor Ort, in den Einrichtungen und Orten, an denen sie sich aktuell aufhalten bzw. wohnortnah.

 

Die inhaltliche Ausrichtung erstreckt sich gemäß Kernauftrag auf die aufsuchende Beratung schwangerer Frauen, mit der konkreten Zielgruppe geflüchteter Frauen, unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Die Beschreibung der Tätigkeit im Auftrag der Frau und zum Schutz der Frau lässt Spielraum u. a. für den Einbezug des Familiensystems, der Nachsorge und sexualpädagogischer Angebote. Ziel ist es, dass die bewährten Angebote der deutschen Schwangerschaftsberatung im Sinne der §§ 2, 5 und 6 SchKG für die besondere Zielgruppe der schwangeren Geflüchteten und ihrer ungeborenen Kinder zugänglich gemacht werden. Die aufsuchende Beratung stellt hierbei ein eigenständiges Beratungsformat dar.

 

Ein wichtiges Element der aufsuchenden Arbeit ist die Unterstützung der Beratung durch DolmetscherInnenleistungen. Dies ermöglicht den Frauen, ihre Sorgen, Fragen, traumatische Erlebnisse ebenso wie ihre Ressourcen und Entwicklungsschritte in der jeweils eigenen Sprache zu formulieren sowie eine Antwort auf ihre Themen in der Muttersprache zu erhalten, ohne dabei auf Hilfe von Menschen aus einem sie umgebenden System angewiesen zu sein. Dies stärkt die Eigenständigkeit sowie das Empowerment.